Sonntag, 22. Januar 2012

Goodbye, Deutschland

Es ist soweit. Morgen früh treffe ich RTL und dann geht die Reise los, auf Schritt und Tritt begleitet mich die Kamera und zeichnet mein Abenteuer im wilden Orient auf. Wie ich verzweifelt aber unerschrocken und tapfer mit wilden Tieren ringe. Wie ich auf der Suche nach etwas zu Essen durch die Straßen irre. Wie ich dann elendig in einer Ecke sitze, mit extra rotem und angeschwollenem Gesicht (dem Team von der Maske sei Dank) und erzähle, dass es alles so schwer ist und ich es mir ganz anders vorgestellt habe (an der Stelle schwenkt der Mann hinter der Kamera ein Schild auf dem steht "jetzt laut schluchzen und mit Taschentuch das Gesicht wischen). Ich schluchze laut und wische mir mit einem Stofftaschentuch (rosa, mit Bären drauf. Habe ich von zuhause mitgebracht. Sehr sentimental, dieses Auswandern...) das Gesicht.


...


Ok, nein, kein RTL. Ich werde nicht berühmt. Trotzdem gehts morgen los!
Morgen mittag besteige ich in Tegel (!!) das Flugzeug (Turkish Airlines) und fliege los in Richtung Istanbul. Zurück zum Bosporus! Dieser Fluss hat mich im Sommer schon verzaubert.... Das ist schon ein anderer Charme als die Spree... der Bosporus! (Wie schrieb Antonia so schön in mein Fotoalbum? "Inbegriff der Ferne") Bei dem Namen fangen meine Gedanken gleich an zu fliegen... Und schon packt mich das Reisefieber!
Obwohl ich ansonsten erstaunlich (wenn nicht gar erschreckend) entspannt bin. Irgendwie ist die Tatsache, dass ich morgen schon nicht mehr hier bin, noch nicht von meinem Kopf in meinen Bauch gewandert. Wahrscheinlich, weil ich mir noch so gar kein Bild von dem machen kann, was da auf mich zukommt. Meine Zeitrechnung endet quasi morgen um 14.40 (Ah, gut, dass ich dran denk... ich muss mal mein Ticket ausdrucken!!) und danach ist einfach... nichts. Einige von euch haben diese Beschreibung ja schon von mir gehört, aber ich finde sie einfach am treffendsten, um zu erklären, was gerade in mir vorgeht: Ihr erinnert euch an die Unendliche Geschichte? An das Nichts? An die Erklärung, man könne das Nichts nicht angucken, weil da eben... nichts ist? Kein Loch und auch nicht einfach schwarz oder verschwommen oder so, sondern einfach nichts. Genau so geht es mir mit allem, was ab morgen Abend (18.25 Uhr, um genau zu sein), passiert. Und weil ich so gar keine Idee hab, hab ich wohl auch keine Angst. Ein bisschen ungewöhnlich für mich. Aber auch schön. Das Ganze führt nämlich dazu, dass ich die letzten paar Tage einfach nur im Jetzt gelebt habe. Netter Nebeneffekt, wenn man gar nicht an die Zukunft denken kann. Und das tue ich ja sonst sehr intensiv, um nicht zu sagen ständig. Eine ganz spannende Erfahrung also, mal so richtig im Augenblick zu sein. Man ist tatsächlich deutlich entspannter, wie ich festgestellt habe.
Mein Rucksack jedenfalls ist gepackt. Über zu viel Gewicht muss ich mir keine Gedanken machen. Turkish Airlines erlaubt mir 30kg, mein Rucksack ist  p r o p p e n v o l l   (da geht nicht mal mehr ein Zahnstocher rein) und ich bin jetzt bei 16,3kg. An warme Pullis und Schuhe hab ich gedacht (diese Woche gabs in Istanbul Schnee!), die Sommersachen sind vorsorglich meinen Eltern mitgegeben worden (und kommen somit Anfang April zu mir, sehr gut), genug Schlüpfer hab ich auch, Passfotos hab ich gemacht (ok, ich hab nur 7... Meine Uni meinte, ich soll 12 mitbringen... halte ich für übertrieben...), die Reiseapotheke samt Imodium ist gut verstaut und der Kauderwelsch Türkisch sicher in meinem Rucksack untergebracht. Akkus sind geladen, Ladegeräte (und die Geräte selbst) eingepackt... Kann noch was schief gehen? Wie sagte mein Papa mal so schön: "Perso und Geld, alles andere kann man kaufen" ... Ich guck lieber noch mal nach meinem Reisepass! Japp, ist da. Puh. 


Kann losgehen!




Und dann hab ich erst mal zwei Wochen Zeit zum Ankommen! Zum Wohnug suchen und Stadt erkunden. Herrlich. Am 06. Februar geht dann die Uni los, mit Erasmus Orientation Day und so. Meine Uni ist sowas von gut organisiert, seit Wochen schon hab ich das Programm für den Tag und Listen mit Kursen und Fristen und ne Übersicht über meine Semestertermine... (hab schon mal so flüchtig reingeguckt...) und ich bekomm meinen eigenen Erasmus buddy der mir die Uni zeigt und mir alles erklärt und so... Jeah! Dann kann ja eigentlich nix mehr schief gehen. 


Also, ich verabschiede mich. Ich lass von mir hören, auf alle Fälle hier und auch so :) Lasst ihr auch von euch hören, schreibt mir ganz viel, Emails, Briefe, Geschenkpakete (ganz besonders Geschenkpakete), und ich werde mit Sicherheit auch meinen Skype-Account reaktivieren! Falls ich zwischen den 20 Millionen (ja, 20 000 000) Istanbulern nicht verloren gehe! Bei mir isses dann übrigens tatsächlich ne ganze Stunde später als bei euch, also klingelt mich bitte nicht mitten in der Nacht aus dem Bett.... Man weiß ja nie...


So, dann werde ich jetzt mal den letzten Abend in Berlin einläuten... Mit was?




Tatort! (auf Türkisch: olay yeri)


http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9271966

Kommentare:

  1. Man merkt dass du dein Fersehn im Internet schaust...Goodbye Deutschland läuft auf VOX!!!:) Hab einen schönen Flug und genieße das Nichts! Das einzige was statistisch gesehen 99% der Erasmusler passiert ist sich zu verlieben, ob in einen Einheimischen oder einen Schweden...ich bin auf jeden Fall gespannt auf deine Berichte!

    AntwortenLöschen
  2. Man muss sich ja nicht immer gleich verlieben - dazu gibt es ja viel zu viel Auswahl! XD Auf jeden Fall solltest du zu Folgendem anstoßen: "Düne, Bugüne, Yarına!" Ich verfolge diesen Blog mit Spannung. Catch ya! (X

    AntwortenLöschen
  3. Aber wie kommst du nochmal auf 20 Millionen Istanbuler? Hab ich was verpasst, seit ich das letzte Mal dort war? Da lebten da noch 13, in der Stadt gar höchstens 9 Mio. (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube da muss man zwischen offiziellen Zahlen und den Schätzungen, wie viele es wirklich sind, unterscheiden ;) Ich hab mal 20 gehört und gerade nochmal gesucht: Zitat: Istanbul in Zahlen

      "Schätzungen gehen davon aus, dass im Großraum Istanbul 17 bis 20 Millionen Menschen leben. Istanbul ist die einwohner- und flächenmäßig größte Stadt der Türkei. Sie umfasst rund 1540 Quadratkilometer (zum Vergleich: Berlin hat 890 Quadratkilometer). Verwaltungstechnisch ist Istanbul in 27 Bezirke aufgeteilt. Zwischen den Bezirken Kadiköy und Friedrichshain-Kreuzberg gibt es seit 1996 eine Bezirkspartnerschaft."

      Löschen
  4. Im "Großraum"! Das ist allerdings ziemlich vage, weil sich um Istanbul herum so einige andere Städtchen angesiedelt haben, aber egal: it's certainly an aweful lotta people. SO take care! Meine Schwester ist auf der asiatischen Seite nur knapp 'ner zwischenmenschlichen Katastrophe entkommen. So take care. (: YOU'LL BE THOUGH OF.

    AntwortenLöschen